WeltPavillon_09
Flensburg

 

Am 27. Juni 2020 gastierte der WeltPavillon im Zentrum von Flensburg. Erstmals in Coronazeiten konnte wieder ein Aktionsstand organisiert werden, und der Tourplan des Projekts damit neu gestartet werden. Unterstützend mit dabei waren die Stabsstelle für Integration der Stadt Flensburg, der Runde Tisch für Integration und der Multikultitreff Flensburg. Die Flüchtlingshilfe Flensburg e.V. hatte am Tag davor ihre Räumlichkeiten für ein Vorbereitungstreffen zur Verfügung gestellt.

Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung von dem aus Syrien stammenden Sportlehrer und Musiker Khaled Ataallah auf seiner Oud, einem traditionellen Saiteninstrument. Interesse mit ihrer Kunst fand auch die 20-Jahre-junge Malerin Samah Khazma, die ebenfalls aus Syrien stammt und mit ihrer Familie in Flensburg lebt. Sie sucht derzeit nach einer passenden Ausbildung im Bereich Veranstaltungswirtschaft.


Tour / Netzwerk / Kooperationen

Mit dem »WeltPavillon« werden ab August 2019 Städte von Flensburg bis Fulda, von Osnabrück bis Potsdam bereist. Die Idee ist es, integrative Impulsveranstaltungen mit dem WeltPavillon mit der Vernetzungen von Integrationsakteuren vor Ort zu verbinden. Als Kooperationspartner sind angesprochen: Integrationsbeauftragte, Nachbarschaftskreise, Vereine und Initiativen, Sprachschulen, Migrantenorganisationen, Unterkunftsbetreiber, Kultureinrichtungen uvm.


Förderung

Das Integrationsprojekt »WeltPavillon« wird gefördert vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) aus Mitteln des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI).



Zur Wiedererkennung wurde das Projektzeichen entwickelt: Menschen, die einander zugewandt einen offenen Kreis bilden. Das Zeichen symbolisiert kulturellen Austausch und gesellschaftliche Vielfalt.


Kontakt

Das Projekt »WeltPavillon« wird geleitet von Stephan Sasse und Beata Nitschke (stellv.).

Internet: www.weltpavillon.de
E-Mail: info(at)weltpavillon.de

___________________________________________________________________
Fotos dieser Seite by:
Beata Nitschke und Stephan Sasse