WeltPavillon_13
Delmenhorst

 

Am 19. September 2020 gastierte der WeltPavillon am Stadtbrunnen auf der Langen Straße in Delmenhorst. Als Kooperationspartner aktiv mit dabei waren Vahap Aladag mit den Integrationslotsen, sowie der Malteser-Integrationsdienst und das Integrationsteam der AWO. Trotz Corona konnten auch einige kleine, künstlerische Aktionen angeboten werden wie zum Beispiel die Aktion "Herkunftsländer": BesucherInnen aus Ländern wie Syrien, Palästina, Libanon, Tansania, Kenia, Pakistan und Irak beschrifteten bunte Fähnchen. Herr Aladag führt aus: „In Delmenhorst leben Menschen aus hundert verschiedenen Herkunftsländern, und doch es gibt hier kaum Berührungsängste. Ein selbstverständliches und respektvolles Miteinander zeichnet das Leben in dieser Stadt aus. Unterstützt wurde die Veranstaltung von Lutz Gottwald, Koordinierungsstelle Migration und Teilhabe der Stadt Delmenhorst.

 


Tour / Netzwerk / Kooperationen

Mit dem »WeltPavillon« werden ab August 2019 Städte von Flensburg bis Fulda, von Osnabrück bis Potsdam bereist. Die Idee ist es, integrative Impulsveranstaltungen mit dem WeltPavillon mit der Vernetzungen von Integrationsakteuren vor Ort zu verbinden. Als Kooperationspartner sind angesprochen: Integrationsbeauftragte, Nachbarschaftskreise, Vereine und Initiativen, Sprachschulen, Migrantenorganisationen, Unterkunftsbetreiber, Kultureinrichtungen uvm.


Förderung

Das Integrationsprojekt »WeltPavillon« wird gefördert vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) aus Mitteln des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI).



Zur Wiedererkennung wurde das Projektzeichen entwickelt: Menschen, die einander zugewandt einen offenen Kreis bilden. Das Zeichen symbolisiert kulturellen Austausch und gesellschaftliche Vielfalt.


Kontakt

Das Projekt »WeltPavillon« wird geleitet von Stephan Sasse und Beata Nitschke (stellv.).

Internet: www.weltpavillon.de
E-Mail: info(at)weltpavillon.de

___________________________________________________________________
Fotos dieser Seite by:
Beata Nitschke und Stephan Sasse